schweres-metall.de, 15.01.2008 – Rating: 10 of 10

Das Cover dieses Albums ist schon mehr als wegweisend für die Musik des deutschen Quintetts. Power Metal! Ja, einmal mehr Power Metal aus Deutschland und vielen denen das Überangebot dieses Genres hierzulande auf die Nerven geht, dem sei gesagt, dass sie sich diese Scheibe trotzdem zulegen sollten. Auch wenn man denkt deutschen Power Metal klar erkennen zu können, so ist dieser doch wirklich ganz anders und sehr abwechslungsreich. Alleine zu Beginn setzt es schon mit “Man Of Faith” einen gehörigen Satz heißer Ohren. Robert Legers röhrige Stimme mag da erst einmal ein wenig verdutzen, doch ist sie doch auch einmal eine nette Abwechslung zu den “gewöhnlichen” Eunuchen-Gesängen. Abgesehen von den tollen Breaks und Hooklines ist Sascha Schillers Schlagzeugkunst definitiv ein großer Pluspunkt, die die CD wie einen roten Faden lang durchzieht. Der Nachfolger “Take Me Higher” stellt dann das für mich beste Stück dar. Erneut diese gekonnten Breaks und vor allem dieser grandiose Refrain. Hammer!!! Auch “To The Crown” überzeugt mit seinem akustischen Beginn, den packenden Riffs und, in diesem Fall, dann schon sehr typischem Schlagzeugspiel. Aber was soll´s. Ich liebe ja dieses Genre. “Lands, Titles, Nothing” ist schon sehr progressiv angehaucht und bereitet aufgrund seiner getragenen Stimmung, der Doublebase und es Stimmungswechsels große Freude.
Ich könnte wirklich jedes Lied einzeln so euphorisch beschreiben, da es eben von vorne bis hinten ein absolutes Vergnügen ist. Selten hat ein Newcomer so viel Spielfreude und Klasse bewiesen. Dies kann ich nur mit der Höchstwertung belohnen.
Rating: 10 of 10, schweres-metall.de (Germany)
This entry was posted in A Spark Of Deity - Reviews. Bookmark the permalink.

Comments are closed.