powermetal.de, 05.02.2008

Vor etwa zwei Jahren machte eine Dortmunder Formation namens SOLAR FRAGMENT erstmals mit einer sehr gelungenen 3-Track-Demo-CD auf sich aufmerksam. Die Fachpresse konstatierte damals bereits hymnisch-melodischen Power Metal der unverbrauchten und klischeefreien Art. Inzwischen steht eben dieses Quintett beim griechischen Label Sleazsy Rider Records unter Vertrag und hat sein erstes abendfüllendes Werk namens “A Spark Of Deity” am Start. Diese kleine Silberscheibe zeigt nun eindrucksvoll, dass SOLAR FRAGMENT das hohe Niveau ihrer ersten Kostprobe auch über die Album-Distanz zu halten in der Lage sind.

Wer seinen Power Metal knackig frisch, mal galoppierend schnell, mal stampfend mächtig und mal episch angelegt, dabei immer höchst eingängig und direkt am liebsten mag, der ist hier an der richtigen Adresse. Ist schon ein großer Vorteil, wenn eine Band über so viel Talent und Fingerspitzengefühl in Sachen Songwriting verfügt, dass sie es nicht nötig hat, eventuelle Schwächen mit orchestraler Effekthascherei und klebrigem Keyboard-Kleister zu überdecken. SOLAR FRAGMENT spielen eine sehr erdige, authentische und ausgewogene Musik, die stets die Balance zwischen Druck und Härte auf der einen sowie tollen Melodien und großer Geste auf der anderen Seite hält.

“A Spark Of Deity” kann daher auch in allen Belangen voll und ganz überzeugen. Kraftvoll und transparent produziert lassen die allesamt bärenstarken neun Songs das Metaller-Herz höher schlagen. Schnurrende Gitarrenteppiche, treibende Rhythmen und sehr ausdrucksstarker Gesang prägen das Gesamtbild. Für einen Newcomer legen SOLAR FRAGMENT eine erstaunliche Reife und Eigenständigkeit in Sachen Songwriting an den Tag. Manchmal fühle ich mich an eine deutlich gradlinigere Variante von BLIND GUARDIAN und an mittelalte RAGE-Sachen erinnert – was man durchaus als Kompliment verstehen darf. Es macht einfach Spaß, “A Spark Of Deity” anzuhören.

Mit diesem Debüt katapultieren sich SOLAR FRAGMENT ohne Umwege in die Spitzengruppe des Power-Metal-Undergrounds. Was dieser Band vielleicht noch fehlt, ist der eine oder andere ganz große Hit, das allerletzte Fünkchen Durchschlagskraft und Schnörkellosigkeit. Das fällt besonders dann auf, wenn man gerade vorher die aktuelle GAMMA-RAY-Platte gehört und als Vergleich noch im Ohr hat. Doch SOLAR FRAGMENT stehen erst am Anfang ihrer Karriere und können es verdammt weit bringen mit ihrem exzellenten Gespür für unter die Haut gehende, hymnische Kompositionen mit erhabenem, und doch niemals allzu pathetischem Flair. Beide Daumen hoch für “A Spark Of Deity”!

powermetal.de (Germany)
This entry was posted in A Spark Of Deity - Reviews. Bookmark the permalink.

Comments are closed.