osnametal.de, 26.02.2008 – Rating: 4 of 5

Zwar lässt sich die Gesangsstimme nach meiner Meinung weniger mit der
von Hansi Kürsch (Blind Guardian, so die Angaben im Infoblatt)
vergleichen, als vielmehr mit der von Michael Seifert (Rebellion) in
Kombination mit der von Tim Owens (ex-Iced Earth, ex-Judas Priest).
Trotzdem oder gerade deshalb schaffen es die Dortmunder hier ein
klischeefreies, sauber produziertes Werk zu schaffen, welches in einer
langen Reihe Titel beinhaltet, die sich gerade wegen ihrer guten
Hörbarkeit und Eingängigkeit schnell zu Lieblingsstücken entwickeln. Ob
nun balladesk à la “So long” oder das wieder an Iced Earth erinnernde
Anfangsstück “Man of Faith” (das Stakkato -Riffing kommt einem doch
irgendwie bekannt vor), ständig wird der Bogen gespannt und Einzelteile
zu einem Ganzen verschmolzen. Ich bin schon jetzt gespannt, was uns das
Quintett noch zu bieten hat.

Aber bis dahin verbleibe ich mit dem, was mir vorliegt und das hat die vier Gitarren voll verdient. Weiter so!

Rating: 4 of 5, osnametal.de

This entry was posted in A Spark Of Deity - Reviews. Bookmark the permalink.

Comments are closed.