metalnews.de, 07.02.2008 – Rating: 4,5 of 7

Es kommt recht selten vor, dass ich zur Übersetzung eines Albumtitels ein Englisch-Wörterbuch heranziehen muss. Bei “A Spark Of Deity” von SOLAR FRAGMENT musste ich es dennoch tun, weil mich einfach interessierte, was das auf deutsch heißt. “Ein Funke der Gottheit” würde es demnach bedeuten. Vielleicht auch freier übersetzt: “Göttlicher Funke”? Auf dem Cover-Artwork könnten das durchaus göttliche Funken sein, die auf der Erde verteilt werden. Die Dortmunder Formation hat sich jedenfalls dem Power Metal verschrieben. Gegründet wurde die Band 2004 und erregte erstmals mit ihrer 2005er-Demo Aufsehen. Ende 2007 erschien beim griechischen Label Sleaszy Rider Records dann das hier besprochene Debut “A Spark Of Deity”.

Sehr erfrischend finde ich schonmal, dass SOLAR FRAGMENT nicht auf Teufel komm raus mit Double Bass Attacken und Powerchords um sich hauen. Ihr Power Metal kommt sehr abwechslungsreich. Die Hälfte der Songs würde ich durchaus eher dem Melodic Metal zuordnen. Den typischen vorwärts marschierenden Power Metal repräsentieren “Man Of Faith” oder “Lands, Titles, Nothing”. Von starken Melodien geprägt sind die Mid-Tempo-Tracks “Take Me Higher” und “The Assassin”. “So Long” dagegen ist eine ebenso emotionale wie kraftvolle Halbballade und “Fading Light” würde ich dem traditionellen Heavy Metal zuordnen. Dabei tauchen in etlichen Songs immer wieder progressive Arrangements auf, die aber eher einen variablen als störenden Charakter haben.

Die musikalische Leistung ist nicht von schlechten Eltern. Schlagzeug und Bass bilden die rhythmische Basis und die Gitarren sorgen für eingängige Riffs und eine gelungene Melodieführung. Weniger überzeugend fand ich die Soli, die keinen bleibenden Eindruck hinterließen. Die in der Promo-Info angedeuteten Vergleiche von Sänger Robert Leger mit Hansi Kürsch [BLIND GUARDIAN] hinken zwar meiner Meinung nach etwas, aber er hat trotzdem eine ausdrucksstarke Stimme in angenehmer Tonlage. Das ein oder andere mal würde ich mir vielleicht einen rauheren Unterton wünschen, aber sehr positiv ist, dass er sich nicht gekünstelt in schwindelerregende Höhen aufschwingt.

SOLAR FRAGMENT präsentieren auf “A Spark Of Deity” bodenständigen und vielseitigen Power Metal. Was mir aber noch ganz klar fehlt, sind Highlights – Stücke, die hinterher noch lange im Kopf des Hörers herumschweben und Melodien, die man nicht so schnell aus dem Gedächtnis verliert. Die Ansätze zu richtigen Krachern sind da, aber es hapert vielleicht noch an der hundertprozentigen Ausarbeitung. Aber auf diesen Ansätzen kann die Band aufbauen und das nächste mal vielleicht noch überzeugendere Kompositionen servieren.

Rating: 4,5 of 7, metalnews.de (Germany)
This entry was posted in A Spark Of Deity - Reviews. Bookmark the permalink.

Comments are closed.