metal-mirror.de, 26.02.2008 – Rating: 8 of 10

Das Power Metal-Genre boomt momentan und jeden Monatfindet man neue Alben in den Regalen, die aber meist auch wieder schnell verschwinden.
Solar Fragment wird dieses Schicksal hoffentlich nicht ereilen, denn die Band vereint epischen Metal mit kraftvollem Power Metal der Marke Gamma Ray und Helloween. Jedoch behält die Band ihre Eigenständigkeit und kommt nicht als Klon daher.
Schon der Opener “Man Of Faith” weiß von Beginn an zu gefallen und wummert mit kraftvollen und rauen Vocals aus den Boxen. Sänger Robert Leger gibt Solar Fragment einen fast rockigen Touch und verschönert so manches Soundgebilde. Trotz der geringen Entfaltungsmöglichkeiten in diesem Genre, ist das Album mit dem schönen Titel “A Spark Of Deity” ein Lichtblick und glänzt besonders durch progressive Tracks à la “Take Me Higher” und “Wanderlust”.
Die deutsche Band weiß, wie man herrlich eingängige Refrains komponiert ohne dabei abgedroschen zu wirken. Selbst nach ein paar Durchläufen verliert der Silberling nicht seinen Glanz und mausert sich zu einer immer wieder willkommenen Abwechslung im Player.
Denn irgendwie machen Solar Fragment mit ihrem Power Metal gute Laune.
Natürlich bietet die Platte nichts großartig Neues oder Unerwartetes, aber langweilig wird das hier nicht.
Rating: 8 of 10, metal-mirror.de (Germany)
This entry was posted in A Spark Of Deity - Reviews. Bookmark the permalink.

Comments are closed.