metal-district.com, 29.02.2008 – Rating: 8,5 of 10

Solar Fragment - A Spark Of DeityKaum zu glauben, doch es gibt sie noch! Junge deutsche Power Metaller,
die trotz Orientierung an ihren deutschen Kult-Vorbildern, wie
Helloween, Gamma Ray etc., dermaßen frischen Wind in ihre Musik
miteinbringen und sowas von überhaupt nicht abgedroschen rüberkommen
und dabei noch ohne jegliche peinliche Klischees, die gerade in diesem
Genre nach wie vor sehr stark vertreten sind, Musik komponieren, die
musikalisch einwandfrei ist und überrschend unverbraucht und druckvoll
klingt. Und diese Jungs stellen ihr Können in der Band SOLAR FRAGMENT
unter Beweis. „A Spark Of Deity“ heißt das Debut Album dieser jungen
Dortmunder Formation, bei denen anscheinend das Wort „Abwechslung“
gaaanz groß geschreiben wird. Denn so gut wie alle ausschlaggebenden
Elemente, die guten traditionellen Metal ausmachen, wurden in die Songs
miteinbezogen – seien es jetzt die schwer genialen epischen Momente,
die vor allem die sehr druckvolle Stimme des Sängers, kombiniert mit
den immens eingänigen Gesangsmelodien ausmachen, oder aber die
schnellen und knackigen Riffs, unterstützt von stampfendem Drumming.

Die Musik auf „A Spark Of Deity“ bietet einfach richtig facettenreiche
Kost, denn neben reinen traditionellen Metal Nummern, bewegt sich die
Musik auch mal in ruhigere Gefilde, und zwar mit der Nummer „So Long“ –
eine sehr gelungene Ballade, die wiedermal durch eingängige
zweistimmige Leads und Gesangsmelodien voll und ganz überzeugen kann.
Danach geht’s wieder weiter mit schneller, melodischer Kost, besonders
positiv hervorzuheben sind die Songs „Wanderlust“ und „The Assassin“,
die auch schon auf dem im Jahr 2005 erschienenen Demo vertreten waren,
denn diese Songs sind für mich der Inbegriff des modernen Power Metal.
Melodisch und doch mit einer gewissen Portion Härte dröhnen sie durch
die Boxen und erinnern sofort an Zeiten, in denen qualitativer Power
Metal noch gang und gäbe waren. Natürlich können die Dortmunder mit
ihrer Musik die weltweit bekannten Machenschaften von Blind Guardian
und Konsorten noch nicht toppen, dafür sind die Songs teilweise noch zu
einfach strukturiert. Doch Potential ist dafür auf jeden Fall im
Überfluss vorhanden.

Der absolute Rausschmeißer auf der Platte findet sich jedoch schon ganz
am Anfang und zwar mit der hammermäßigen Nummer „Take Me Higher“,
dessen Refrain mir sogar nach dem hundertsten Anhören noch immer
Gänsehaut am ganzen Körper beschert. Geiler geht’s gar nicht!
„A Spark Of Deity“ ist für die junge Truppe aus Dortmund garantiert ein
Sprungbrett in Richtung Power Metal Elite, denn wenn die Jungs mit
ihrem ersten Full-Length Album schon dermaßen geile Mucke auf den Tisch
legen, kann der weiteren Karriere der Band eigentlich rein gar nichts
im Wege stehen. Ganz wichtig für die Band ist es jedoch, ihren eigenen
Stil noch weiter auszubauen, noch eigenständiger zu werden, dann landen
SOLAR FRAGMENT mit ihrem nächsten Album garantiert einen Mega-Hit.

Rating: 8,5 of 10, metal-district.com

This entry was posted in A Spark Of Deity - Reviews. Bookmark the permalink.

Comments are closed.