ffm-rock.de, 20.03.2008

Nachdem diese Scheibe hier nun schon seit Ende letzten Jahres erhältlich ist, bin ich doch froh, dass sie endlich den Weg in meinen Briefkasten gefunden hat. Und wenn ich endlich sage, dann meine ich auch endlich. Denn SOLAR FRAGMENT haben mit „A Spark Of Deity“ ein wunderschönes Stück Powermetal erschaffen.
Die fünf Jungens aus dem Kohlenpott, genauer aus Dortmund, haben sich 2004 zusammengetan, um die Fahne des Powermetals hochzuhalten. 2005 wurde dann mal kurzerhand eine Demo CD fertig gezimmert. Diese konnte richtig gute Reviews einfahren, so dass man 2006 sogar als Support von BEYOND FEAR und VICIOUS RUMORS auftreten durfte. Dann haben die Burschen einen Vertrag beim griechischen Label Sleaszy Rider Records unterschrieben und diese Langrille aufgenommen. Und die hat es in sich. Powermetal allererster Kajüte mit allen Trademarks, die man dafür braucht, allen voran eine begnadete Stimme.
“A Spark Of Deity“ beginnt mit dem Mann des Vertrauens. „Man Of Faith“ ist ein schöner Uptempo Song mit coolem Refrain. Der Doublebass wummert schön, die Gitarren flitzen und die Stimme ist über allem erhaben. Guter Einstieg, der einem einen guten Überblick übers komplette Album verschafft. Mit „So Long“ ist auch eine klasse BLING GUARDIAN artige Ballade auf dem Album vertreten. Die geilsten Tracks wurden aber wohl für den Schluss der Platte aufgehoben. Da topt ein Song den anderen, angefangen mit „Wanderlust“, über „The Assassin“ bis hin zu „Fragment Of The Sun“.
Well done, guys!!
ffm-rock.de (Germany)
This entry was posted in A Spark Of Deity - Reviews. Bookmark the permalink.

Comments are closed.